Wir freuen uns, Ihnen interessante Referenten aus Finanzinstituten und Regulierungsbehörden, von Startups und aus weiteren Branchen zu präsentieren, die ihre Ansichten mit Ihnen teilen und die Herausforderungen unserer Branche mit Ihnen diskutieren.  Wir haben bereits Zusagen von:

  • Solmaz Altin ist seit 2009 bei der Allianz und war seither als CRO, CFO und CEO der Allianz Turkey tätig. Seit Januar 2016 ist er als Chief Digital Officer für die Digitalisierung der Prozesse der Allianz Group zuständig. Die digitale Transformation beinhaltet unter anderem Ventures, Strategic Partnerships, Data Analytics und Customer Journey Transformation und wird von ihm in allen Geschäftsfeldern betreut.

  • Dr. Robert Bosch ist Partner bei BearingPoint im Bereich Digital and Strategy. Sein Beratungsschwerpunkt liegt seit über 15 Jahren im Bank- und Kapitalmarktgeschäft mit Fokus auf Unternehmensstrategien, Kapitalmarktprozessen und IT.

  • Christian Bruck ist Partner bei BearingPoint im Bereich Financial Services. Sein Schwerpunkt liegt in der Strategie-, Prozess- und Implementierungsberatung in Zahlungsverkehrsthemen und im Transaction Banking. Er leitet firmenweit das BearingPoint Team für Zahlungsverkehr.

  • Eugen Bucher ist Gründer der 1blick GmbH und Insurtech-Pionier. Smart Analytics und die Digitalisierung von Geschäftsprozessen gehören zum Core –Business der 1blick. 1blick erhielt von den Universitäten St. Gallen und Leipzig den Insurance IT-Innovation AWARD 2016. Davor war Eugen Bucher 16 Jahre bei MLP, Mitglied des Vorstandes der MLP AG, MLP Finanzdienstleistung AG und MLP Bank AG.

  • Lewis Danby arbeitet seit 3 Jahren bei Swiss Re Finance Group Performance Management. In seiner derzeitigen Rolle leitet er ein Transformationsprojekt zur Optimierung der gruppenweiten Kapitalsteuerung. Vorher war er 6 Jahre als Analyst für Aktienmärkte im Investment Management tätig.

  • Nach seinen Universitätsabschlüssen an der Sophia Universität Tokyo und der Harvard Business School, war Prof. Dr. Ederer Zinsderivate-Händler bei der Deutschen Bank sowie 5 Jahre Berater bei McKinsey. Seitdem ist er als Unternehmer, Investor und Wissenschaftler im Bereich Innovation und Wachstum tätig.

  • Thomas Egner ist seit dem 1. Mai 2016 Generalsekretär der Euro Banking Association (EBA) und verfügt über eine langjährige Erfahrung im Bereich des Transaction Banking. Bevor er zur EBA stieß, war er bei der Commerzbank, wo er für die Ausarbeitung und Entwicklung von Clearing- und Settlement-Strategien, vor allem im Bereich des Massenzahlungsverkehrs, verantwortlich war. Thomas Egner war zudem Mitglied im SEPA Program Management Team der Commerzbank und mitverantwortlich für die Umsetzung der Payment Services Directive (PSD) innerhalb der Bank. Als Repräsentant der Commerzbank im European Payments Council und der deutschen Banken-Community in SWIFT- und ISO-Gremien hat er die europäische Zahlungsverkehrslandschaft während der vergangenen Jahre mitgeprägt. Durch seine Mitarbeit in verschiedenen deutschen Zahlungsverkehrsausschüssen hat er zudem zur Implementierung von SEPA auf nationaler Ebene beigetragen. Von 2004 bis 2015 war Thomas Egner Aufsichtsratsmitglied der EBA CLEARING.

  • Oliver Engelbrecht ist Partner bei BearingPoint im Bereich Financial Services. Er leitet das Competence Team „Compliance“ in Financial Services, das die Kunden bei der frühzeitigen Erkennung und Bewertung sowie effektiver und effizienter Umsetzung von regulatorischen Anforderungen unterstützt. Schwerpunkte sind hierbei beispielsweise kapitalmarktrechtliche Anforderungen (Capital Markets Compliance, MiFID), Erkennung und Vermeidung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung sowie von betrügerischen Handlungen (Fraud), Einhaltungen der Vorgaben zum Verbraucherschutz (z. B. Verbraucherkreditrichtlinie) sowie die Schaffung von angemessenen und zukunftsfähigen Compliance-Strukturen mit hoher Integration in die zugrundeliegenden Geschäftsprozesse der Unternehmen.

  • Michel Foong ist seit 2014 bei Swiss Re verantwortlich für die gruppenweite Enterprise Architektur mit Fokus auf Underwriting, Finance und Risk. Vorher war er bei der UBS Investment Bank über 12 Jahren in der IT in unterschiedlichen leitenden Positionen unter anderem für die Bereiche Risk Management, FX Derivatives und Treasury verantwortlich.

  • Markus Franke ist Partner bei BearingPoint im Bereich Financial Services und Experte im Themenfeld „Digitale Transformation“ mit Fokus in den Bereichen Digital Strategy, Omni Channel Management, Sales Processes, Customer Service und CRM. Er hat zahlreiche große und erfolgreiche Projekte im Vertriebs- , Service- und CRM-Umfeld von der ersten Projektphase (Definition der Strategie, Business-Modelle, Software-Auswahl und Design der Architekturen) bis hin zum Go-Live verantwortet.

  • Holger Friedrich verantwortet seit 2010 die Beratungseinheit von CORE. Er ist seit über 25 Jahren in der Softwareindustrie tätig. Seine Schwerpunkte liegen auf der Entwicklung von IT-Strategien sowie der Begleitung von großen IT-Restrukturierungs- und Entwicklungsprogrammen. Im Anschluss an sein Informatik- und Germanistikstudium gehörte er zu den Gründungsmitgliedern des Instituts für theoretische Informatik der Universität Potsdam, dem heutigen Hasso-Plattner-Institut. Vor der Gründung von CORE hat er ein Technologieunternehmen aufgebaut, wirkte in leitender Position bei marktführenden Technologieanbietern und war u.a. Partner in einer führenden internationalen Strategieberatung.

  • Bastian Frien ist seit Juli 2017 Managing Partner der Targecy GmbH und Gründer des FINANCE Think Tanks Corporate Banking & Finance. Davor war er 17 Jahre für den F.A.Z. Fachverlag tätig, u.a. als Vorsitzender der Geschäftsleitung, Chefredakteur von FINANCE und „Der Treasurer“ und als Herausgeber von „Der Neue Kämmerer“.

  • Professor Dr. Wolfgang Gerke, geboren am 03.02.1944 in Cuxhaven, ist Präsident des Bayerischen Finanz Zentrums in München. Nach dem Studium in Saarbrücken, Promotion (1972) und Habilitation (1978) an der Universität Frankfurt, war Gerke Ordinarius für Bank- und Börsenwesen an den Universitäten Passau (1978-1981), Mannheim (1981-1992) sowie Erlangen-Nürnberg (1992-2006) und wissenschaftlicher Leiter der Frankfurt School of Finance & Management und der Bankakademie sowie Honorarprofessor an der EBS. Er erhielt außerdem Rufe an die Universitäten Saarbrücken, Linz, Münster und Frankfurt. Seine Forschungs- und Veröffentlichungsschwerpunkte liegen auf den Gebieten des Geld-, Bank- und Börsenwesens, der Altersvorsorge und der Mittelstandsforschung. Er ist Aufsichtsratsmitglied in verschiedenen Banken.

  • Dr. Reiner Großer ist seit 2005 bei der UniCredit Bank und hatte dort verschiedene Positionen im Bereich Market & Operational Risk inne. Seit 6 Jahren leitet er das Liquiditätsrisikomanagement der Bank, zu dessen Aufgaben insbesondere auch die Analyse und Überwachung des untertägigen Zahlungsverkehrs gehören. Er ist promovierter Physiker und war vor dem Wechsel ins Risikomanagement einige Jahre als Berater bei einer mittelständischen Unternehmensberatung tätig.

  • Norbert Hambloch ist seit 2008 Leiter Treasury bei STRABAG Property und Facility Services GmbH in Münster. Er ist Experte für Cash-Management, Liquiditätsplanung und -steuerung sowie Zahlungsverkehr. In dieser Funktion ist er für die Gestaltung und Abbildung von Cash-Management und Zahlungsverkehr in SAP verantwortlich. STRABAG Property und Facility Services ist ein Dienstleister und Verwalter großer Immobilienportfolios für institutionelle Immobilienbesitzer sowie großer Unternehmen. Hier berät er Kunden in Fragen des Cash-Management, der Liquiditätsplanung und -steuerung sowie des Zahlungsverkehrs. Von 1997 bis 2008 war er in gleicher Funktion für das Vorgängerunternehmen deTeImmobilien tätig. Von 1991 bis 1997 hat er den Aufbau des Zahlungsverkehrs, des Cash-Managements, der Liquiditätsplanung und -steuerung der Deutschen Bundespost Telekom im damaligen Ministerium für Post- und Fernmeldewesen bzw. ab 1995 bei der Deutschen Telekom AG mitverantwortet.

  • Dr. Judith Hermes ist seit 2016 Leiterin des Referats Prävention von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung im Bundesministerium der Finanzen. Sie ist seit 2008 im BMF tätig und war zuvor Rechtsanwältin bei Hengeler Mueller in Berlin. Von 2009 bis 2013 war sie Büroleiterin von Staatssekretär a.D. Jörg Asmussen, zunächst im BMF, dann bei der Europäischen Zentralbank. In den Jahren 2014/15 leitete sie das Kabinett- und Parlamentsreferats im Leistungsstab des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales.

  • Boris Karkowski ist Partner des FINANCE Think Tank Corporate Banking & Finance sowie der B2B-Marketing-Beratung Targecy. Davor war er u.a. Chefredakteur der Zeitschrift FINANCE, Herausgeber und Chefredakteur von Markt und Mittelstand sowie Mitglied der Geschäftsleitung im F.A.Z.-Fachverlag FRANKFURT BUSINESS MEDIA. Er ist mehrfach für Texte zum Thema Mittelstand ausgezeichnet worden. Er moderiert regelmäßig Fachveranstaltungen, z.B. zu den Themen Unternehmensfinanzierung sowie Digitale Transformation.

  • René W. Keller ist seit dem 1. Juni 2016 als Chief Information Officer (CIO) weltweit für die Technologie des Geschäftsbereichs Private, Wealth & Commercial Clients (PW&CC) der Deutschen Bank verantwortlich. Vor seinem Wechsel zur Deutschen Bank war er als Group CIO bei der Deutschen Börse tätig und verantwortete dort die Bereitstellung von IT-Lösungen und -Dienstleistungen. Zuvor arbeitete er als Chief Operating Officer bei Information Mosaic, einem Anbieter für Finanzsoftware. Frühere Stationen seiner Karriere waren Positionen im IT-Bereich von Swiss Life, Credit Suisse und UBS. René W. Keller hat an der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich technische Informatik studiert.

  • Matthias Krömer (Jahrgang 1970) ist seit Dezember 2015 Director Corporate Strategy von Vodafone Deutschland. Der Marketingexperte stieg 1996 als Assistent des Marketing Geschäftsführers bei Mannesmann Mobilfunk ein und verantwortete anschließend zahlreiche Produktentwicklungen. Nach der Übernahme durch Vodafone im Jahr 2000 folgten Management-Positionen im Innovations-Bereich von SFR in Frankreich, im Enterprise-Bereich von Vodafone Deutschland, wo er die Ausweitung des Geschäfts auf Datenprodukte verantwortete, sowie ab 2006 im globalen Produkt-Management in der Londoner Konzernzentrale. Von 2009 an verantwortete Matthias Krömer als Global Head of Marketing des Video & Connected Home Competence Centers in Frankfurt die Entwicklung und Markteinführung von Vodafone TV, dem ersten hybriden Fernsehprodukt in Deutschland. Von 2012 an übernahm er die Verantwortung für das Privatkundenvertragsgeschäft im Ungarn, wo er mit neuer Marketingstrategie und konsequenter Umsetzung maßgeblich dazu beigetragen hat, dass Vodafone zum zweitstärksten Anbieter gewachsen ist. Matthias Krömer ist Diplom-Ingenieur und hat an der RWTH Aachen, der Ecole Nationale Supérieure des Telecommunications in Paris und der University of California Irvine in den USA studiert. Darüber hinaus hält er ein Master of Business Administration des Henley Management College, Großbritannien.

  • Matthias Kröner ist Mitbegründer und CEO der Fidor Bank AG, einer im Bereich Digital und Social Banking einzigartig positionierten Institution. Neben seiner Führungsposition dort tritt er als angesehener Referent auf Top-Events auf und gehört laut Fintech Ranking zu den Top 5 der einflussreichsten Personen im Banking der Zukunft. Matthias Kröner begann seine Karriere in der Hotellerie, was entscheidend zu seiner Vision von exzellentem Kundenservice beitrug. Vor der Gründung der Fidor Bank AG hat Matthias Kröner den ersten kontinentaleuropäischen online-Broker, bekannt als DAB Bank, mitentwickelt.

  • Dr. Jens H. Kunz ist Partner im Frankfurter Büro von Noerr und Co-Head der Noerr Practice Group Financial Services Regulation. Er berät nationale und internationale Banken, Finanzdienstleister, Zahlungsinstitute, Fondsinitiatoren, Kapitalverwaltungsgesellschaften sowie andere Unternehmen mit Berührungspunkten zu finanzaufsichtsrechtlicher Regulierung zu sämtlichen Fragen des Finanzaufsichtsrechts einschließlich des Investmentrechts und des Geldwäscherechts. Neben der laufenden Beratung zu aktuellen regulatorischen Herausforderungen gehört die finanzaufsichtsrechtliche Begleitung von Transaktionen sowohl im Fonds- und M&A- als auch im Kapitalmarktbereich zu seinen Tätigkeitsschwerpunkten. Herr Kunz ist zudem Lehrbeauftragter an der Hochschule Ludwigshafen am Rhein für das Kapitalmarkt-, Börsen- und Aufsichtsrecht.

  • Anja Lehmann-Kammer ist seit 2016 bei der DekaBank Deutsche Girozentrale in Frankfurt als Leiterin im Bereich Compliance, Zentrale Stelle Finanzkriminalität tätig. Ihr Schwerpunkt liegt in der Beratung der Verhinderung von Geldwäsche sowie Betrugsprävention.

  • Nach seiner Ausbildung zum Bankkaufmann und dem Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Universität Münster begann Michael Mandel seine berufliche Laufbahn 1994 bei der Dresdner Bank AG. Danach folgte eine Tätigkeit als Berater bei McKinsey & Company. Im Jahr 2002 erfolgte der Wechsel zur Commerzbank AG, zunächst als Bereichsleiter Business Development im Privatkundengeschäft. 2005 wurde Herr Mandel Konzernleiter Privat- und Geschäftskunden und 2008 Vorstandsvorsitzender der Comdirect Bank AG. Im Dezember 2010 erfolgte die Ernennung zum Bereichsvorstand Private Kunden bei der Commerzbank AG. Seit Mai 2016 ist Michael Mandel Mitglied des Vorstands und zuständig für das Business Segment Private Customers.

  • Matthias Meier ist seit 2014 bei Incentage tätig und hat massgeblich an der erfolgreichen Entwicklung von Geschäftslösungen mitgearbeitet. Vorher war er während über 30 Jahren bei Credit Suisse AG, Zürich. Hier verantwortete er den operativen Zahlungsverkehr von Firmenkunden und leitete das Projektmanagement für den Zahlungsverkehr. Nach seinem Aufenthalt in Hong Kong als CFO der Credit Suisse AG, Hongkong, leitete er das Contact Center und war verantwortlich für den Support des neu lancierten Internet Bankings der Credit Suisse. Ab 2001 verantwortete er den Bereich Global Messaging und Financial Standards. Er sass u.a. in der National SWIFT User Group Schweiz. Ferner engagierte er sich als Vertreter der Credit Suisse und später Incentage bei der SKSF Schweizerische Kommission für Standardisierungen im Finanzbereich und war der Schweizer Delgierter in verschiedenen ISO Gremien, wie z.B. ISO 20022

  • Nach dem Studium der Volkswirtschaftslehre an der Universität in Mannheim, begann Jochen Metzger 1988 als Diplom-Volkswirt im Rahmen des Referendariats seine Karriere bei der Deutschen Bundesbank. Von 1990 an war Herr Metzger sieben Jahre lang als Analyst im Zentralbereich Märkte tätig und vertrat die Deutsche Bundesbank anschließend für drei Jahre als Repräsentant in Buenos Aires. Im Jahre 2000 kehrte er als Referent und Mitglied des Sekretariats Finanzstabilitätsforum bei der BIZ in Basel nach Europa zurück und wurde 2004 stellvertretender Leiter der Abteilung Marktanalyse bei der Bundesbank. Ein Jahr später übernahm er für ein Jahr den Posten als Leiter der Abteilung Wertpapierabwicklung und Depot und ist seit dem 01.10.2006 der Leiter des Zentralbereichs Zahlungsverkehr und Abwicklungssysteme in der Deutschen Bundesbank. Des Weiteren ist Herr Metzger Mitglied des CPMI (vormals CPSS) bei der BIZ in Basel und Mitglied des TARGET2-Securities Programme Board bzw. T2S Boards.

  • Dr. Rolf Meyer ist Partner bei BearingPoint im Bereich Versicherungen. Sein Fokus liegt im Bereich Finance & Regulatory. Hier hat er eine Vielzahl von innovativen Projekten bei führenden (inter)nationalen Versicherern geleitet und verantwortet, unter anderem in den Feldern Risiko- und Finanzarchitektur, Solvency II, Code-of-Conduct, Robotics, eSignature. Er ist Mitautor der BearingPoint Versicherungsstudien Fit for 2025 (Zielfoto, Handlungsfelder, Gewinner- und Verlierer-Strategien) und Readiness 2025 (Reifegradmodell, Branchenbenchmark, Readiness-Assessment).

  • Dr. Thorsten Polleit ist seit April 2012 Chefvolkswirt der Degussa, Europas größtem Edelmetall-Handelshaus. Davor war er 15 Jahre im internationalen Investment-Banking tätig. Seit 2014 ist er Honorarprofessor für Volkswirtschaftslehre an der Universität Bayreuth, seit 2012 Präsident des Ludwig von Mises Institut Deutschland. Er ist Mitgründer und Berater des P&R REAL VALUE Fonds.

  • Karl Reichmuth ist seit über 60 Jahren in der Bankbranche tätig. Seit knapp 20 Jahren ist er unbeschränkt haftender Gesellschafter der von ihm gegründeten Privatbank Reichmuth & Co in Luzern. Überzeugt von der Fehlkonstruktion des Euros, entwickelte er im Jahre 2000 das Konzept des RealUnit, einer Substanz-Währung.

  • Thorsten Reuter ist seit 2016 in der Deutschen Bank Privat- und Geschäftskunden AG für die Bereiche Automation und Robotics im Programm Operations Renewal verantwortlich. Er ist seit über 15 Jahren im Finanzdienstleistungssektor tätig und hat in diesem Zeitraum verschiedene Verantwortungen in den Bereichen Online-/Mobilebanking, Call Center und Cash-/SB-Banking getragen.

  • Vahan P. Roth ist Jurist und hat die CFA-Prüfungen niedergelegt. Seit über 10 Jahren ist er in der Bankbranche tätig. Aktuell ist er Geschäftsführer der RealUnit Schweiz AG, einer Schweizer Investmentgesellschaft, welche sich auf Realwert-Investitionen konzentriert, daneben ist er über sein Unternehmen Roth and Partners in der Finanzberatung tätig.

  • Theodor Schabicki ist Partner bei BearingPoint im Bereich Financial Services. Sein Fokus liegt in Projektaktivitäten für Kapitalmarktprodukte und -prozesse. Im Kompetenzteam „Capital Markets - Securities“ konzentriert er sich auf E2E Prozesse, Handel, Clearing und Settlement Plattformen, Kostenreduktionsprogramme, Marktdaten-Management und neue Technologien wie Distributed Ledgers oder Blockchain, ergänzt durch die Aktivitäten rund um das Thema Prozessmanagement. Herr Schabicki leitet das Kompetenzteam „Prozessoptimierung & -design“ mit den Tätigkeitsschwerpunkten Prozess-Strategie, Business Process Management (BPM), Robotics & Process Automation (RPA), Business Process Outsourcing (BPO) und bedarfsgerechten Ansätzen zur Prozess Digitalisierung.

  • Claudio Stadelmann ist Partner bei BearingPoint im Bereich Financial Services und fokussiert auf die Versicherungsindustrie. Zu seinen Kunden zählen global tätige Versicherungs- und Rückversicherungskonzerne sowie lokal verankerte Gesellschaften. Er unterstützt die Kunden in Initiativen zur Optimierung von Geschäftsmodellen, Prozessen und Systemen im Spannungsfeld der Digitalisierung und Regulierung. Sein Schwerpunkt liegt im Bereich von (Finanz)Transformationsprojekten im Rahmen des digitalen Wandels und der regulatorischen Herausforderungen.

  • Thomas Steiner ist Partner bei BearingPoint und verantwortet firmenweit das Serviceangebot im Bereich Risikomanagement für Banken und Versicherungen mit den Schwerpunkten Treasury Risk, Investment Risk, Risk Governance und Risk Systems & Data. Sein Fokus liegt auf der Konzeption von Risikomethodik und -prozessen sowie deren Implementierung in Risikoarchitekturen.

  • Herr Matthias Täubner war zunächst im Polizeivollzugsdienst des Landes Niedersachsen und des Bundeskriminalamtes tätig bevor er 1993 zur Deutschen Bank wechselte. Seine langjährige Berufserfahrung im Bankensektor baute er schwerpunktmäßig im Bereich der Geldwäschebekämpfung, Verhinderung der Terrorismusfinanzierung und Betrugsbekämpfung auf. Daneben war er in verschiedene Aufbau- und Ablauforganisatorischen Veränderungen und Aufgabenerweiterungen, welche die Entwicklung der Themengebiete mit sich brachte, aktiv eingebunden. Seit 1999 fungiert er als stellvertretender Geldwäschebeauftragter. Mit seinem Wechsel in 2008 zur Commerzbank AG übernahm er die Bereichsleitung für die operativen Complianceaufgaben und übernahm die Funktion des Konzerngeldwäschebeauftragen für die Eurohypo AG. Seit 2012 ist er stellvertretender (Konzern-)Geldwäschebeauftragter der KfW und leitet als Abteilungsdirektor das Team Geldwäschebekämpfung, Verhinderung der Terrorismusfinanzierung sowie Einhaltung der Vorschriften zu Sanktionen und Embargos.

  • Andreas Teischl ist seit Anfang 2017 Senior Advisor des Vorstandes und Programm-Manager iSourcing bei der Erste Group Bank AG in Wien. Zuvor war er mehrere Jahre bei der Unicredit Bank Austria AG als Chief Security- und Chief Information Officer tätig. Herr Teischl ist zudem Aufsichtsratmitglied der AuRep GmbH.

  • Martin Thormählen ist seit 2012 bei der Munich Re und war seither als Software Architekt und Senior IT Architekt tätig, er hat hier u.a. die Cloud-Strategie definiert und die globale Architekten-Community geleitet . Seit Juli 2016 ist er in der Abteilung IT Innovation für weltweite Digitalisierungsprojekte der MR Group zuständig. Die digitale Transformation der Munich Re beinhaltet unter anderem neue digitale Partnerschaften und damit u.a. den Aufbau von service-orientierten Geschäftsmodellen (API Economy), bei denen er in internationalen Projekten die Architektur von Due-Diligence bis Go-Live aktiv vorantreibt. Nach seinem Studium an der CAU Kiel und ETH Zürich war Martin zunächst viele Jahre als Senior Consultant in Großprojekten u.a. bei der Deutschen Bank, Postbank, Deutschen Post, BMW tätig.

  • Dr. Robert Wagner ist globaler Leiter unseres Bereichs Financial Services. Er ist seit 1992 in der Beratungsbranche tätig und arbeitet mit führenden nationalen sowie internationalen Banken und Versicherungsgruppen in verschiedenen europäischen Ländern zusammen. Seine Schwerpunktthemen sind Finance, Risikomanagement, Compliance, Regulatorik, Steuerung und Performance Management, Shared Services, System- und IT-Architektur sowie Programm Management. In diesem Umfeld hat er bedeutende Transformationsprojekte, insbesondere in der Finanzwirtschaft, aber auch in anderen Branchen geleitet. Er ist seit 2000 Partner bei BearingPoint.

  • Stefan Wieland ist seit 2015 als Chief Compliance Officer (Compliance-Funktion) und Gruppen-Geldwäschebeauftragter bei der Opel Bank GmbH in Rüsselsheim für mehrere Länder zuständig. Er beschäftigt sich seit mehr als 20 Jahren mit der Bekämpfung von Wirtschaftskriminalität und Geldwäsche. Er ist Sachverständiger für Wirtschaftskriminalität, Certified Fraud Examiner (CFE) sowie zertifizierter Datenschutzbeauftragter (DSB-TÜV). Er leitete und war Teil von Untersuchungsteams bei der Aufklärung von namhaften Fällen von Wirtschaftskriminalität, Geldwäsche sowie bei aufsichtsrechtlichen Prüfungen (§ 44 Abs.1 KWG). Ferner zeichnete er auch für die Prüfung der Geldwäschepräventionsorganisation im Rahmen von Jahresabschlussprüfungen verantwortlich. In diesem Zusammenhang war er in leitender Position für große internationale Wirtschaftsprüfungsgesellschaften sowie davor für mehr als zehn Jahre als Strafverfolger tätig.

  • Seit seinem Einstieg 1990 in die Commerzbank arbeitete Stefan Wloch in der IT und viele Jahre im Produktmanagement der Mittelstandsbank. 2012 folgte dann der Wechsel als Bereichsleiter zu Group Banking Operations. Hier verantwortet er das Prozessmanagement Payments.